Mit einem Peilsender auf Katzen Suche

Die Miezekatze ist nicht mehr da?

Peilsender ? Katzen sind an sich treue Gesellen, selbst Freigänger kommen gerne in der Frühe oder/und am Abend zum Fressen nach Hause. Imme wieder tauchen sie auch untertags auf. Nur wenn in der Umgebung rollige Katzen sind, dann kann es schon mal vorkommen,  dass die Hauskatze das Fressen vergisst.

Ob Hauskatze oder Freigänger, ziemlich selten ist es, dass eine Katze nicht mehr nach Hause findet.

Problem ist es, wenn sie mal in ein Auto einsteigt und versehentlich ängstlich versteckt mitfährt oder wenn sie bei einer Kletteraktion in ein Loch fällt oder bei unerlaubtem Besuch einer Garage eingesperrt wird, in einen Keller durch ein offenes Kellerfenster springt und nicht mehr herauskommt oder in einem Holzschuppen sich die Zugangstür versperrt.

Nicht selten nehmen auch Katzenliebhaber unbedarft eine ach so arme Katze auf, die gerne auch gestreichelt werden will und miauend ihr Futter fordert. Schnell wird gedacht, dies sei eine wilde Katze ohne Besitzer.

Auch bei einer Verletzung durch Hunde, wegen eines Auto`s oder durch Katzenhasser kann die Katze oft nicht mehr den Heimweg antretend. Und da ist schnelle Hilfe besonders nötig.

Katzen mit Peilsender suchen

Ortung der Katze Peilsender oder GPS Tracker?

Wie schön ist es da, wenn man Möglichkeiten hat, seinen Liebling bei Bedarf schnell wiederzufinden. Einfach mit Peilsender auf Katzen Suche gehen können. Dank von unterschiedlichen Ortungstechniken ist die Katzensuche kein Problem mehr.

Genau gesehen gibt es zwei technische Möglichkeiten, einmal die GPS Technik und zum anderen den Peilsender. Jede hat Vor- und Nachteile. Und wenn es um Katzen und nicht um Hunde geht, dann hat ein Peilsender eindeutig einige wichtige Vorteile. Wobei es mittlerweile unterschiedliche GPS-Tracker gibt die auch recht interessant sind. Daher geht es nun speziell zuerst über Peilsender auf Katzen.

Peilsender für Katzen

Die GPS-Technik kann man nur zur Suche unter “freiem Himmel” verwenden. Und gerade bei Katzen handelt es meist um Fundorte in Gebäuden, in denen sie eingesperrt wurden oder in denen sie sich versteckt halten. Da ist der Peilsender ideal. Die GPS-Technik ist durch die Bank schwerer! Und, die GPS Tracker sind ein schönes Stück größer!

Da gerade auch das Gewicht eines Ortungsgerätes wichtig ist bei Katzen, auch hier punktet der Peilsender mit um die 5 Gramm – 10 Gramm inklusive der Batterie und kleinem Format. Eine Senderbatterie hält durchschnittlich 1 Jahr.

Wichtig ist beim Anbringen an die Katze mit einem Katzenhalsband ist es darauf zu achten, dass es sich um ein Sicherheitshalsband handelt. Der Sicherheitsverschluss würde sich bei Bedarf auch öffnen.

Katzenhalsbänder können insbesondere für kletterfreudige Katzen schnell zur Gefahrenquelle selbst werden.

Allerdings darf man auch den Nachteil eines Katzenpeilsenders nicht vernachlässigen, und das ist die Reichweite. Meist ist diese auf 100 bis 120 Meter begrenzt, allerdings wie gesagt auch bis in Kellerräume hinein. In der Werbung wird von bis zu 500 Meter Reichweite gesprochen, aber dies hängt alles stark von der Bebauungsdichte der Gegend ab. Sucht man mit seinem Empfänger von einem höheren Punkt aus, dann ist die Reichweite für den Empfang natürlich besser.

Doch für mich ist der größte Plus Punkt beim Peilsender für Tier und im speziellen hier beim Peilsender für Katzen die Sicherheit auch verlorene Lieblinge, die sich unter einem Dach versteckt haben und so der GPS Tracker garkeinen Kontakt zum Satelliten findet, sprich, die Katze ist unsichtbar, auffinden zu können.

Mittels Lichtsignalen oder Tonsignalen die sich in ihrer Stärke ändern lässt sich die Katze so orten. Das muss allerdings geübt werden! Man erfährt quasi per Peilung die Richtung auf direktem Weg in der sich ihre Katze befindet. Auch über Mauern, Zäune … und sonstigem “unüberwindenbaren” Gegenständen die man dann umgehen muss.

Doch bei normalen Freigängerkatzen ist der Kreis meist nicht mehr wie 250-500 Meter, ausser es ist ein suchender Kater 😉  .

Auch wichtig ist die Zeitdauer der Stromversorgung der Ortungsgeräte. Beim Peilsender reicht eine Batterie Monate ( meist kostengünstige Knopfbatterien ), bei der GPS Technik muss öfters nachgeladen werden. Oft aufladbare Akkubatterien die alle paar Tage geladen werden sollte.

Folgekosten für den Peilsender für die Hauskatze bis auf die Batterie keine weiteren!

Wenn man sich so einen Peilsender für die Hauskatzenortung angeschafft hat, dann sollte man gleich mit dem Üben beginnen, wie man mit dem Peilsender umgeht. Lernen kann man gerade auch, wenn die Schmusekatze schön in Sichtweite ist.

Was ist, wenn man keinen Empfang bekommt? Dann hilft nur eines, in der Umgebung mit dem Handgerät ( Receiver oder Empfänger ) auf die Suche geht, dann muss man nur auf den Empfang aus dem Peilsender warten. Planvolles Suchen hilft weiter, das heisst immer größere Runden um das Katzenzuhause drehen.

Der größte Pluspunkt eines Katzen Peilsenders ist die zuverlässige Ortung in geschlossenen Räumen.

Katzenpeilsender kaufen – welche Marken gibt es?

Das Katzenortungsgerät Loc8tor Pet mit einem Gewicht von 5 Gramm ! kostet um die 80 Euro, für ein Loc8tor Plus im Set aus Ortungsgerät, Sender, Katzenhalsband und Senderschutzgehäuse heisst es um die 120 Euro zu berappen. Aber sehr geringe Peilsender Reichweite Angabe bei ca. 120m. Bei der Plus Version lässt sich ein definierter Kreis (klein mittel gross) einstellen, ein Warnpieps informiert, wenn die Katze diesen Bereich verlässt.

Ein High Tech Peilsender mit vielen Zusatzfunktionen ist VisorTech Haustierfinder, Ausreisseralarm, Piepser am Katzenhalsband lässt sich aktivieren. Allerdings recht geringe Reichweite. Dafür unschlagbar günstig! Man muss halt dann weiter herummarschieren bei der Suche nach der Katze.

Beim Girafus PEILSENDER-MINI Katzen Tracker gelingt die Peilung auch in geschlossenen Räumen wie Keller oder Garagen. Und man hat keine monatlichen Abokosten wie bei den GPS Geräten mit SIM Karte. Der Mini Peilsender wiegt mit Batterie nur 8 Gramm. Haben Sie mehrere Katzen dann kann man mit dem Basisgerät bis zu 4 Sendermodule auffinden! Mit LED’s und Pieptonfrequenz wird Entfernung wie auch Richtung angegeben.

Weitere Informationen zur Aktualität der angezeigten Preise findest du hier. Letztes update war am 24.10.2020 um 05:26 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Für erwachsene Katzen das passende Halsband dazu. Hochwertige Silikon-Riemen mit sicheren “break-away” Verschlüssen. Unreschiedliche Farben.

Weitere Informationen zur Aktualität der angezeigten Preise findest du hier. Letztes update war am 24.10.2020 um 05:26 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Im Unterschied kurz eine angesagtes GPS Ortungsgerät

Der „Weenect Cats 2“-Tracker ist aktuell als „Amazon’s Choice“ geführt. Das ist schon einen Blick wert! Lesen Sie dazu auch den Artikel hier auf dieser Website: GPS Tracker für Katzen

Weitere Informationen zur Aktualität der angezeigten Preise findest du hier. Letztes update war am 24.10.2020 um 05:27 Uhr / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

3 Antworten auf Mit einem Peilsender auf Katzen Suche

  • Für meine Anwendungszwecke ist die Reichweite viel zu gering. Unsere Katze bewegt sich deutlich weiter vom Haus weg als die angegebenen 500m (Die 500m werden in der Praxis sowieso nicht erreicht).
    Als Alternative haben wir ein GPS-Halsband verwendet. Dies ist jedoch aufgrund der Größe und den zusätzlichen Kosten ebenso wenig geeignet.

    Ich denke alle Geräte zur Ortung von Katzen sind noch nicht ausgereift.

    • Doch was gibt es für Alternativen?
      Ich habe auch beides im Gebrauch. Peilsender wenn sich mein Kater herumtreibt
      und man einfach unsicher ist wenn er nicht mal schnell abends vorbeikommt zum Fressen.
      Ich finde es beruhigt wenn man einen singenden Kater 350 m von der Wohnung entfernt entdeckt hat.

      Mit dem Tracking Katzen Sender habe ich ihn in einer zugemachten Garage entdeckt und befreien können.

  • Pingback: GPS Tracker für Katzen - GPS Tracking statt Peilsender - Heimtierhaltung

Schreibe einen Kommentar